Pflegefall - bestimmen Sie selbst!?

Pflegefall - ich bestimme Selbst
Wer regelt was für mich, wenn ich selbst nicht in der Lage bin?
Wie möchte ich versorgt werden? Was kostet Pflege und wer trägt die Kosten?
Bleibe ich selbst bestimmt, oder wird über mich bestimmt, evtl. gegen meinen Willen?
Und wer bestimmt eigentlich über meine Pflege, wenn es so weit ist? Partner, Kinder, Familiengericht?
Sprechen wir darüber? Sie haben es in der Hand. Regeln Sie Ihre Angelegenheit selbst.

Wussten Sie? Im Pflegefall haften Kinder für Ihre Eltern.




Warum sollten Sie sich mit einem möglichen Pflegefall beschäftigen, um selbst bestimmen zu können?


Die Lebenserwartung in Deutschland nimmt immer weiter zu. Durch die immer älter werdende Gesellschaft
steigt aber auch die Pflegebedürftigkeit. Während heute ca. 2,7 Mio. Deutsche Pflege benötigen,
prognostiziert man für das Jahr 2020 bereits 2,9 Mio., bis zum Jahr 2030 sogar bis zu
3,5 Mio. Menschen. Sobald man in eine Pflegestufe fällt, ist es gesetzlich nicht mehr möglich, über Bereiche
im Alltag selber zu entscheiden. Auch nicht die Familienangehörigen sind dazu berechtigt, außer man hat
vorgesorgt!




Quelle: Statistik Deutsche Aktuarvereinigung

Es gab noch nie eine Gesellschaft mit einer so hohen Lebenserwartung wie heute.
Wussten Sie, dass dann ca. 28,5 Mio. Deutsche über 60 Jahre alt sind? (ca.36% der Gesamtbevölkerung)
Ab dem 85. Lebensjahr ist jeder Dritte Pflegefall!




Warum sollten Sie sich mit einem möglichen Pflegefall beschäftigen, um selbst bestimmen zu können:
Weil eine hohe statistische Wahrscheinlichkeit besteht, dass Sie pflegebedürftig werden!

Telefon: 089/ 89 56 27-0

Kinder haften für Ihre Eltern

ARD-Dokumentation wie Sozialämter über „Elternunterhalt“ versuchen die Kosten der Pflege auf die
Kinder abzuwälzen.
§ 1601 BGB regelt klar, Verwandte in erster Linie müssen gegenseitig füreinander aufkommen!


Die sieben häufigsten Pflege-Irrtümer
  • Ich werde kein Pflegefall
  • Wenn ich gepflegt werde, dann erst im hohen Alter
  • Wenn ich gepflegt werde, dann nur kurz
  • Ich werde von meiner Familie gepflegt
  • Die gesetzliche Pflegeversicherung reicht aus
  • Die Pflegekosten kann ich selbst aus meinem Einkommen oder Vermögen bezahlen
  • Ich habe doch schon eine private Pflege-Zusatzversicherung

"Die sieben häufigsten Pflege-Irrtümer"  Pdf


Finanzielle Auswirkungen eines Pflegefalles:
  • Kann ich mir die Pflege leisten?
  • Wovon zahle ich die Kosten?
  • Oder müssen meine Kinder zahlen?
  • Was kostet die Pflege?

Beispiel lt. AOK Pflegekostennavigator (Vollstationäre Pflege ohne Erschwernisse):
Caritas Haus St. Gisela, Gräfelfing



Ein vereinfachtes Beispiel aus der Praxis:
Familie K. wohnt im eigenen Haus und hat 40.000€ Ersparnisse angesammelt. Leider wurde Frau K.
Ende 2015 pflegebedürftig nach Stufe II und wird vollstationär betreut.



Ehepartner haben die finanzielle Verpflichtung die Kosten der Pflege zu tragen.
Es kann aber auch Ihre Kinder treffen.
Kann Herr K. seinen Lebensunterhalt vom verbleibenden Einkommen bestreiten?
Will er das Ersparte verbrauchen, was nach 19 Monate also weniger als 2 Jahren der Fall ist.
Möchte er seine Kinder um Unterstützung bitten? Oder gar das Haus (Erbmasse) verkaufen?
Und was wäre, wenn Herr K. auch pflegebedürftig würde?

Das Prinzip der Durchgriffshaftung - Wer zahlt die Pflegekosten?
  • Pflegebedürftiger (lfd. Einnahmen, Vermögen)
  • Ehegatte (lfd. Einnahmen, Vermögen)
  • Kinder (bei überschreiten gewisser Selbstbehalte)
  • Sozialamt (der oft letzte Gang)
Es stellen sich viele Fragen, die geklärt werden sollen. Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich.
Tel. 089/ 89 56 27-0

Der Staat hat das Finanzierungsrisiko bereits vor mehr als 20 Jahren erkannt und die gesetzliche Pflegeversicherung eingeführt, die aber nur einen Teil der Kosten übernimmt. Daher können Sie auch privat vorsorgen. Dazu gibt es viele verschiedene Möglichkeiten.
Vielleicht reichen Ihre Renteneinkünfte aus um die zusätzliche Belastung zu tragen, möglicherweise wollen Sie das Risiko auf eine Versicherung übertragen.

Hierzu gibt es diverse Möglichkeiten:

Pflege -
Pflicht

Pflege -
Rente

Pflege -
Tagegeld

Pflege -
Kosten

Pflege -
 Bahr

Demenz-
versicherung

PP

PR

PT

PK

PB

DV


Das Pflegerisiko ist ein generationenübergreifendes Problem. Fehler und Unterlassungssünden
bei der persönlichen Vorsorge fallen im Pflegefall vor allem auf die Kinder zurück.
 
Wie möchte ich gepflegt werden? Wer soll mich pflegen?
Sinnvolle Vollmachten und Selbstbestimmung (sonst greift das Gesetz) - Wer bestimmt für Sie, wenn Sie
nicht mehr in der Lage sind? Haben Sie vorgesorgt?